Rettung für die hochschwangere Sarah

Sarah* (31 Jahre) und ihr Mann mussten vor der Christenverfolgung in Pakistan nach Thailand fliehen. Sie hofften inständig auf ihre Anerkennung als Asylsuchende, als die Katastrophe eintrat. Am Morgen des 8. Juli 2019 wurden Sarah und ihr fünfjähriger Sohn bei der Razzia gegen pakistanische Flüchtlinge festgenommenund ins Gefängnis gesteckt. Die Verhaftung bedeutete Lebensgefahr für Sarah, denn sie erwartete in Kürze ihr Baby. Die Schwangerschaft war kompliziert, und Sarah brauchte dringend medizinische Versorgung. Würde das Kind im Gefängnis geboren werde, so wäre Sarah in Gefahr, bei der Geburt zu sterben.

Unser Team in Bangkok entschied, sofort zu helfen. Sarah musste dringend aus dem Gefängnis heraus und in die Klinik. Es gelang uns nach Hinterlegen einer Kaution, Sarah und ihren Sohn am 19. Juli aus der Haft zu befreien. Sie wurde sofort ins Krankenhaus gebracht. Zwei Tage später wurde sie durch einen Kaiserschnitt von einem wunderschönen kleinen Jungen entbunden. Mutter und Kind sind wohlauf.

*Name aus Sicherheitsgründen anonymisiert.